• Die Vorfreude steigt
          • Die Vorfreude steigt

          • Wir werden in letzter Zeit immer wieder die alles entscheidene Frage gestellt "Wird denn in der Karl Liebknecht Straße alles rechtzeitig fertig?" Nun ja, alles sicher nicht. Aber - wir ziehen ein. Ab nächsten Montag kommen die Umzugsautos und bringen die Kisten aus der Eiselstraße. Ab da heißt es auspacken. Im Gebäude wird noch fleißig gewerkelt, alle tun ihr Bestes, damit wir es schön haben. Leider hat es in der Turnhalle einen Wasserschaden gegeben, sodass diese erst einmal nicht benutzbar ist. Und unser heiß ersehnter Spielplatz kommt wohl auch erst Anfang 2023... aber alle, die das Gebäude betreten, sind erstaunt und fasziniert, was aus der alten Ostschule geworden ist. Wir freuen uns riesig über unser Gebäude und das tolle Außengelände und bestätigen nochmals offiziell - ja, ab dem 29.08.22 sind wir zurück in unserem Stammhaus. Wir haben es vermisst.

        • Unsere Schüler sorgen sich um die Natur
          • Unsere Schüler sorgen sich um die Natur

          • Am 28.07. war der Earth Overschoot Day. Er markiert den Tag, an dem die Menschheit alle natürlichen Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres zur Verfügung stellen kann, aufgebraucht hat. Und - er rückt immer weiter nach vorn in den Kalender.

            Die Schüler der zukünftigen 7b haben sich letztes Schuljahr im Ethikunterricht Gedanken über die Natur und Umweltschmutz, vor allem aber um das Plastikproblem gemacht. Schaut euch die Ergebnisse in der Galerie an.

        • Auf zu neuen Ufern
          • Auf zu neuen Ufern

          • In der Ostschule ist es Brauch, die letzte Woche vor den Ferien mit seiner Klasse zu verbringen, um das Wir-Prinzip zu stärken. Ein respektvoller und gemeinschaftlicher Umgang miteinander können durch erlebnispädagogische Impulse erlangt werden.

            In diesem Jahr gewährt die Klasse 7b einen kurzen Einblick in das Erlernen von sozialen Kompetenzen beim Paddeln auf der Elster, dem Klettern im Koala-Park, den Baden im Naturbad Münchenbernsdorf, einem Picknick am Stadtstrand und beim jährlichen Schul-Bowling-Turnier.

            Am Montag den, 11.07. fuhren wir früh um 8:00 mit dem Zug nach Berga und dort wurden wir mit drei Booten von Erik erwartet. Nach einer Einteilung in drei Gruppen und einer Einweisung begann die Schlauchboot-Tour nach Wünschendorf. Das Erkunden der unberührten Natur und das Entdecken der eigenen Muskelkraft, stellte so manches Schlauchboot-Team vor ungeahnte Herausforderungen. Aber wie sagt man so schön, man wächst mit seinen Aufgaben und am Ende wurde sich ein „Kopf an Kopf-Schlauchboot-Rennen“ geliefert.

            Der Dienstag bot gleich drei actionreiche Abenteuer in Münchenbernsdorf. Das erste war eine abenteuerliche Wanderstrecke von über 3 km zum Koala-Kletterpark, denn der Park wird am Vormittag nicht mehr direkt angefahren. Das Verbinden von Mut, Balance, Konzentration, Power und Ausdauer brachte so manch einen Schüler an seine Grenzen, andere motivierte es zu Höchstleistungen und wieder andere wuchsen über sich hinaus. Erschöpft, aber rundum glücklich und zufrieden freuten sich die Schüler auf die Abkühlung im Naturbad. Nach wiederum 3 km erreichten wir das Bad. Nach kurzer Belehrung tobten alle ausgelassen im kühlen Nass. Die einen versuchten sich mit gewagten Sprüngen, andere rutschten wie Wilde, wieder andere beobachteten vom Beckenrand, spielten Frisbee oder gingen es langsamer mit einem Ruderboot an. Als das Ende nahte, wollte die Klasse gar nicht wieder nach Hause. Abgerundet wurde der Tag mit einer Einladung zum Flutschfinger-Eis ;-)

            Mit viel Muskelkater in den Knochen gingen wir den Mittwoch mit einem gemeinsamen Picknick ruhiger an. Jeder bereitete etwas zu, womit er seinen Mitschülern eine Freude machen wollte. Wir saßen zusammen am Stadtstrand im Hofwiesenpark und genossen die gemeinsame Zeit. Am Ende spielte eine Gruppe Fußball und die Anderen spielten „Wahrheit oder Pflicht“. Die Auflösung eines „Gordischen Knoten“ aus Schülerhänden leitete den Abschluss der drei Erlebnistage ein.   

            Einen weiteren Höhepunkt bot am Donnerstag das jährliche Bowlingturnier, welches die Fachschaft Sport organisierte. Spaß bereitete das Turnier nicht nur den Schülern, sondern voller Begeisterung waren auch die Lehrer von der neuen City-Bowling-Innengestaltung. Einfach genial, dass unser Schulleben „Europa“ an allen Wänden durch europäische Sehenswürdigkeiten erstrahlt. Ein Gewinn für alle Beteiligten war, dass unser Murtaza, Gewinner der Jahrgangsstufe 7 im Bowlingturnier war. Wir freuen uns riesig und gratulieren von Herzen.

            Diese vielen Erlebnisse, die neuen Eindrücke und Erfahrungen führten zur Stärkung eines positiven Klassenklimas, mit dem wir in erholsame Sommerferien starten.

            Großer Dank gilt Petra Franke, Sportkoordinatorin der Geraer Sportjugend, Erik vom Elster-Rafting, Luis Römer (Sportlehrer und Rettungsschwimmer ;-), Frau Dietze und der Fachschaft Sport. Ohne sie wären die Aktivitäten nicht möglich gewesen wären. Herzlichen Dank.

        • Tschüß, Eiselstraße
          • Tschüß, Eiselstraße

          • Wir verlassen JETZT die Eiselstraße und sagen Tschüß. Wir sehen uns ab dem 22.08. in der Karl Liebknecht Straße 56 in  07546 Gera wieder. Wir sind bis auf Weiteres weder per Telefon noch per Mail zu erreichen (Umzug der Technik). In dringenden Fällen bitte auf doreen.huster@schule.thueringen.de schreiben.

            Wir freuen uns auf unser neues Gebäude

        • Zeugnisausgabe der Abschlussklassen
          • Zeugnisausgabe der Abschlussklassen

          • Gestern war es soweit. Die Schulzeit für unsere Haupt- und Realschüler ging mit der feierlichen Zeugnisausgabe zu Ende. Alle erhielten von ihren Klassenlehrern das letzte Zeugnis als Ostschüler. Bei einer berührenden Rede von Frau Sterzel und einer tollen Danksagung von Maya Kelle blieb kein Auge trocken. Besonders stolz sind wir dieses Jahr, dass unsere Schülerin Samina Schleifenheimer (9b) den besten Qualifizierenden Hauptschulabschluss in der Stadt Gera erreichte. Dafür wurde sie mit dem Wiese-Preis geehrt. Wir wünschen unseren AbsolventInnen alles Gute.

        • 2. Ostschulschreibwettbewerb
          • 2. Ostschulschreibwettbewerb

          • Die Stadt- und Regionalbibliothek richtet aus Anlass der 1. Kinder- und Jugendliteraturtage in Gera einen Schreibwettbewerb aus. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren.Und so geht’s:Unter dem Motto "Ich schreibe (m)eine Geschichte" sind eigene Texte gefragt. Dabei gilt es folgende einfache Regeln zu beachten: Als Vorlage dienen zwei Wortwolken mit jeweils 11 Wörtern. Eine davon ist auszuwählen. Alle 11 Wörter aus dieser Wortwolke müssen in der Geschichte vorkommen. Die Geschichte soll in deutscher Sprache aufgeschrieben werden und darf nicht mehr als zwei A4-Seiten umfassen. Die fertige Geschichte kann per Edupage oder in Papierform in der Schule abgegeben werden.

            Einsendeschluss ist der 05. September 2022.Die Geschichten werden von uns an die Bibliothek weitergegeben von einer Jury bewertet. Bei der Bewertung steht nicht die Rechtschreibung im Vordergrund, gefragt sind vor allem Fantasie und eine bildreiche Sprache. Die Besten erhalten Preise, gestiftet von der Sparkasse Gera-Greiz.

            Des Weiteren bildet die Ostschule wieder eine eigene Jury und verleiht wieder Gutscheine für attraktive Freizeitangebote in der Stadt Gera. Mitmachen lohnt sich also.

        • Abschlussradtour der AG Wandern / Radfahren nach Bad Köstritz und Crossen am 13.07.2022
          • Abschlussradtour der AG Wandern / Radfahren nach Bad Köstritz und Crossen am 13.07.2022

          • 22 Ostschüler nahmen an dieser schönen Radtour teil. Einige von ihnen waren das erste Mal bei so einer etwas größeren Tour mit und hatten viel Freude daran.Entlang des schönen Elsterradweges ging es nach Bad Köstritz. Dort gab es etwas zu futtern (auch für die zutraulichen Damhirsche).In Crossen staunten die Fünft- und Sechstklässler über den Zwergenbrunnen und führten fast eine „Wasserschlacht“. Auf der Rücktour wurden die Beine immer müder. Froh und auch stolz waren alle, als sie von den beiden Lehrerinnen erfuhren, dass sie 33 Kilometer durchgehalten hatten. Ein großes Dankeschön an die beiden Lehrerinnen, Frau Ditz und Frau Geyda sowie an AG Wanderfreundin Anne Büttner und meine liebe Frau Susanne für die Begleitung der Ostschulradler. Am letzten Sommerferiensonntag (28. August) wollen viele wieder mitradeln und fleißig Kilometer sammeln, denn unser Team „Fahrräder stinken nicht – Ostschule Gera“ will beim STADTRADELN – Wettbewerb wieder dabei sein.

            Tourenleiter Manfred Sommer(PS: Schöne Sommerferien)

            Teilnehmer der Tour waren:

            5a 1 TN Katharina Rost

            5b 6 TN Milad Atai, Youssef Mahfouz, Mohammed Ghulami, Leland-Noel Meißner,Josephine Peter, Lotte Lill

            6b 2 TN Lucas Neumann, Leon Uhlitzsch

            6c 6 TN Malak Alamawi, Alicia Thieme, Ileyna Eis, Romy Schlennstedt,Shahab Jan Hamdard, Ezz Eddin Daknouni

            8a 1 TN Alessandro Haschke

            9a 4 TN Max Schuster, Jason Wünsch, Ricardo Koschmieder, Vinzent Albrecht

            10b 2 TN Veit Raupach, Marvin Wirsich

            Lehrerinnen Antje Ditz, Musette Geyda,

            AG Wanderfreundin Anne Büttner

            Sani- und Tourenleitung Susanne und Manfred Sommer

        • Heute vor einem Jahr starb Ester Bejerano - und wir wollten sie doch noch sprechen
          • Heute vor einem Jahr starb Ester Bejerano - und wir wollten sie doch noch sprechen

          • Ester Bejerano im Gedächtnis

            Nachdem unsere Schüler*innen der damaligen beiden 8. Klassen und der 9. Klasse Sozialkunde der verstorbenen Zeitzeugin Ester Bejerano die letzte Ehre am 16.07.2021 erwiesen, nutzen die Jugendlichen dieses Mal das Angebot im Evangelischen Jugendhaus Shalom, am 20.05.2022, um sich erneut mit dem Thema Rassismus in Vergangenheit und Gegenwart zu beschäftigen.

            Zuerst erhielten die Schüler*innen Einblicke in ihr Leben und Wirken, mithilfe des gezeigten Dokumentarfilms „Wo der Himmel aufgeht“. Der Film mit der jüdischen Ausschwitzüberlebenden zeigt eine ihrer letzten Stationen: Kuba. Gerade dieses Land zu besuchen, war ihr ein Herzenswunsch, denn Kuba ist nach wie vor zwischen seinen Identitäten zerrissen und dennoch so hoffnungsvoll und lebensfroh. Das waren auch die Lebensgeister Ester Bejeranos.

            Einen musikalischen Exkurs bot die Rap-Gruppe der Mikrophone-Mafia aus Köln. Sie waren bis zu ihrem Ende ständige Begleiter. Die Performance an diesem Abend war ein Konzert um und mit Ester Bejerano, indem sie aufgezeichnete Lieder einspielten und dazu rapten.

            Esters Vermächtnis wird damit weitergetragen und lebendig gehalten: Es darf keinen Krieg, keinen Rassismus, keine Ausgrenzung geben, nur weil man anders ist.

            Rückmeldungen der Schüler*innen zur Veranstaltung

            Veman: Super Film, Musik auch spitze 5/5 Sterne-Bewertung

            Selina: sehr lehrreich, guter Film

            Leonie: super Abend; könnten öfter solchen Unterricht machen

            Ben: Trotz Nackenschmerzen war es ein super-duper Film gewesen

            Ricardo: angenehme Stimmung

            Vincent & Victor: Film war informativ und interessant, Musik war klasse, da es auch mit der Musikrichtung wie Rap und Hip-Hop jüngere Leute anspricht; so eine Veranstaltung sollten auch andere Klassen sehen

            Damian: Habe mir mit meinen Eltern das Album und den Film bestellt

            Ben : fand den Film bewegend

            Wir danken der Initiativgruppe Ester Bejerano, dem Jugendhaus Shalom und der Mikrophone-Mafia für den Abend und können die Veranstaltung nur weiter empfehlen.

            Text und Bilder: Frau Thomae und die 9a

        • Abschied von unserer Teamteacherin
          • Abschied von unserer Teamteacherin

          • Nach vielen Jahren an der Ostschule Gera und unzähligen Schülern, die von ihr begleitet worden sind, hat unsere sozialpädagogische Teamteacherin Lisa Vogt Ende Juni 2022 die Ostschule auf eigenen Wunsch verlassen, um beruflich andere Wege zu gehen. Frau Vogt war uns und vor allen ihren Schülern eine wichtige Stütze. Schüler wieder zum Schulbesuch anzuregen, schwache Schüler zu unterstützen, starke Schüler zu fördern und alle Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss zu begleiten waren die Aufgaben der Sozialpädgogin. Die Kindersprachbrücke Jena, die dieses ESF-geförderte Projekt bei uns als Träger durchführt, wird uns im nächsten Schuljahr einen neuen Teamteacher/ eine neue Teamteacherin zur Seite stellen.

            Drei Klassen an der Ostschule werden durch Sozialpädgogische Teamteacher unterstützt.

        • Preisübergabe des Schreibwettbewerbs
          • Preisübergabe des Schreibwettbewerbs

          • Den Gewinnern des 1. Ostschulschreibwettbewerbs wurden ihre Gewinne überreicht. So erhielt die Gewinnerin Darleen Beßner Klasse 8a einen Arcardengutschein, der Zweitplatzierte Murtaza Ghulami Klass 7b einen Gutschein im Metropol-Kino und die Drittplatzierte Pauline Schmutte Klasse 5a einen Gutschein für Brendels Buchhandlung. "Unsere Ostschüler haben eine Menge Kreativität in sich und vor allem eine Menge zu sagen", freut sich Schulleiterin Huster über die rege Beteiligung. "Der 2. Ostschulschreibwettbewerb steht schon in den Startlöchern", verrät sie.

            Text: Frau Huster  Bild: Frau Thomae

        • Abschied der Abschlussklassen
          • Abschied der Abschlussklassen

          • Am Freitag, dem 10.06. feierten unsere beiden 10. Klassen sowie die Hauptschulklasse 9 ihren letzten Schultag. Dafür dekorierten sie das Schulhaus und führten ein kleines Programm auf, in dem sie sich von ihren Lehrern verabschiedeten und bedankten. Es war ein sehr emotionaler Tag, an dem besonders der Abschied von der Klassenleitung sehr schwer fiel. Gerade absolvieren die SchülerInnen der Abschlussklassen ihre schriftlichen Prüfungen. Dafür wünschen wir allen viel Erfolg.

            Fotos: Frau Huster und Frau Thomae; Text: Frau Huster

        • Erinnerung an die Möglichkeit einer Rückstufung
          • Erinnerung an die Möglichkeit einer Rückstufung

          • Liebe Sorgeberechtigte,

            bsi 15.06.22 können Sie noch den freiwilligen Rücktritt Ihres Kindes (Wiederholung der derzeitigen Klasse) beantragen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie unten. Dies gilt NICHT, wenn ihr Kind die derzeitige Klasse schon einmal wiederholt an.

            Beraten Sie sich gegenebenfalls nocheinmal mit der Klassenleitung Ihres Kindes, ob eine freiwillige Wiederholung Sinn macht. Anträge auf Wiederholung, die nach dem 15.06.22 bei uns eintreffen, dürfen wir nicht genehmigen. Gern können Sie uns die Anträge auch vorab per Edupage zusenden (an Frau Huster und Frau Günzel).

            Herzliche Grüße.

            D. Huster

            Schulleiterin

        • Wichtige Infos zu Schülertickets Straßenbahn
          • Wichtige Infos zu Schülertickets Straßenbahn

          • Liebe Sorgeberechtige, zum neuen Schuljahr gibt es erhebliche Änderungen bei den Schülertickets. Bitte lesen Sie dazu die pdf Datei. Alle Schülerfahrkarten werden zum Ende des Schuljahres nichtig - werden also ungültig. Bitte lesen Sie sich deswegen das Dokument gut durch und melden Sie sich entsprechend an. Ab dem neuen Schuljahr wird die Ostschule wieder an ihrer ursprünglichen Adresse in der Karl-Liebknecht-Straße 56 in 07546 Gera zu finden sein. Bitte wählen Sie die richtige Adresse aus.

        • Wiedersehen in Česká Lípa
          • Wiedersehen in Česká Lípa

          • Am 1. Juni konnten sieben Schüler der Klassen 7 – 10 gemeinsam mit der Europabeauftragten unserer Schule Sybille Thomae und Sportlehrer Luis Römer die Freunde der Klasse 7d unserer Partnerschule in Tschechien besuchen. Das war wichtig nach über 2 jähriger Besuchspause durch Corona.

            Viel Zeit war nicht, um sich gegenseitig kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen, aber es klappte wieder prima.

            Alle hatten viel Spaß beim Lernen und Vortragen des kleinen Gedichts „Dem Löwenzahn zum Ruhme“. Sich in englischer Sprache auszutauschen, zu verständigen und Telefonnummern zu wechseln, war das gelungene Ergebnis eines langen Verzichts beider Partnerschulen.

            Als Gastgeschenk überreichten wir ein fantastisches Buch „Neuerscheinung zu Stadtansichten“ für unsere Partnerschule, ein großes Wandbild als Ausstellungsobjekt, unsere 33 Freundschaftstexte der Schüler*innen Ostschule-Europaschule in gebundener Form, aber auch Präsente in 24 Puzzles von Geraer historischen Gebäuden für die Klasse der 7d.

             

            Am Ende fiel es vor allem den Mädchen aus der Partnerschule schwer, nach so kurzer Zeit wieder Abschied zu nehmen.

            Auch Wanderfreundin Anne Büttner sowie Susanne und Manfred Sommer (AG Wandern/Radfahren) waren begeistert, dass die Schülerbegegnung zum Internationalen Kindertag so großen Anklang fand.

            Vielleicht gibt es im Oktober ein Wiedersehen in Gera. Das wäre schön.

             

            Text und Fotos: M. Sommer & S. Thomae

             

        • Gewinner des Ostschulschreibwettbewerbs
          • Gewinner des Ostschulschreibwettbewerbs

          • Die Teilnahme der Ostschüler am 1. Ostschulschreibwettbewerb war überwältigend. Über 35 Schüler der Ostschule haben Texte zum Thema Freundschaft und/oder Frieden eingreicht. Das sind über 10% der Schüler. Nun stehen die Gewinner fest:

            1. Platz Darleen Bessner Klasse 8a

            2. Platz Murtaza Ghulami 7b

            3. Platz Pauline Schmutte 5a

            Die Preise werden am Mittwoch, 08.06. um 12.30 Uhr in der Aula überreicht. Alle teilnehmenden Schüler erhalten nächste Woche einen Eisgutschein von ihren Klassenlehrern.

            Außerdem haben wir alle Texte zum Thema Freundschaft beim internationalen Schreibwettbewerb "Junge Human.isten" der Arnos Lustig Stiftung eingereicht. Auch hier waren unsere Schüler erfolgreich. Die Siegertexte können in der pdf nachgelesen werden. Von unsere Schule haben folgende Schüler Gewinnerplätze erreicht:

            - Lucas Neumann 6b 1. Platz in der Kategorie Essay

            - Ayatullah Kamouzi Klasse 7b 1. Platz in der Kategorie Gedicht

            - Cecilia Hartmann Klasse 6a 3. Platz in der Kategorie Gedicht

            - Franziska-Celin Böttcher Klasse 5c 3. Platz in der Kategorie Kurzgeschichte

            Diese Schüler erhalten gesondert Bescheid über ihre Gewinne.

            Wir danken allen Schülern für die Teilnahme und gratulieren allen Gewinnern.

        • Patenausbildung an unserer Schule
          • Patenausbildung an unserer Schule

          • Am 12.05.2022 startete nun schon zum zweiten Mal unser Patenprojekt an der Ostschule Gera TGS.

            An zwei Tagen erfuhren Schüler der Klassen 6 wichtige Dinge über Kommunikation, Konflikte lösen und Arbeiten im Team. Ob bei der spannenden Aufgabe „Brückenbau“ oder in der Gruppenarbeit „Konflikte – Fallbeispiele“, aber auch beim gemeinsamen Frühstück herrschte ein reger Gedankenaustausch unter den Schülern. Unter der Leitung von Viktoria Postel (Naturfreundejugend Thüringen) eigneten sich so alle Teilnehmer wesentliches Rüstzeug für ihren zukünftigen Einsatz als Paten in den neuen Klassen 5 an.

            11 Schüler der Klassen 6 hatten sich für dieses Projekt beworben. Sie möchten im neuen Schuljahr 2022/23 den neuen Schülern bei der Orientierung in der Schule helfen, ihnen in der Eingewöhnungsphase mit Rat und Tat zur Seite stehen und regelmäßigen engen Kontakt zu ihren Patenklassen halten. Unsere Paten möchten Vertrauenspersonen und Helfer für unsere Jüngeren sein.

            Am ersten Ausbildungstag besuchte uns Herr Stefan Taubmann.  Er begleitet unser Projekt und konnte sich ganz schnell einen tollen Eindruck verschaffen, mit wieviel Elan und Begeisterung unsere Schüler dieses Projekt annehmen und mit Leben erfüllen wollen.

            Frau Uhlstein und Frau Heschel

        • Elternsprechtag am 08.06.2022
          • Elternsprechtag am 08.06.2022

          • Am 08.06.2022 findet endlich - nach zwei Jahren coronabedingter Pause - wieder ein Sprechtag statt. In der Zeit von 17 - 19 Uhr sind alle Lehrer im Haus. Gern können Sie mit den entsprechenden Fachlehrern  individuelle Termine vereinbaren, schreiben Sie die Lehrer einfach per Edupage an oder tragen Sie Ihrem Kind etwas in das Logbuch ein.

        • Erasmus+ 2022 bis 2024
          • Erasmus+ 2022 bis 2024

          •  

            Lebensraum Schule – eine gesamteuropäische Strategie zur Verbesserung von Bildungschancen – Entwicklung einer gemeinsamen Lernkultur durch Bildungslandschaften, pädagogische Architektur und Schaffung von Teilhabemöglichkeiten

             

            Nach den vielen Videokonferenzen war es am 11.05.2022 endlich so weit, dass wir auf unsere europäischen Partner aus Finnland und Italien trafen.

            Am 11.05. wurden unsere Gäste in einem großen Treffen in der Thüringer Staatskanzlei, unserer Landeshauptstadt, herzlich willkommen geheißen. Dabei erhielt man viele Eindrücke und Inputs, die am Donnerstag und Freitag in intensive Arbeitsprozesse eingebunden wurden.

            Wie es die Überschrift verrät, geht es um die vielfältige Einbindung der Schüler*innen und lebendige Lebensgestaltung aller Beteiligten in und außerhalb unserer Schullandschaft.

            Wir wollen Schule neu denken und wissen das erfordert Mut. Schule neu zu denken, geht aber nur in einem Miteinander. Dazu gehören wir alle: die Schüler, die Lehrer & pädagogische Team, die Eltern und all unsere Partner. Dazu gehört die Vermittlung von Lebenskompetenzen als ganzheitlicher Ansatz mit und für Schüler*innen.

            Schule im 21. Jahrhundert begreift sich als Lebensraum in der Verantwortung der 17 GlobalGoals/ Nachhaltigkeitsziele – Lokale Agenda 2030 der Vereinten Nationen und den daraus zu entwickelten Bildungsstandarts im Kontext der Europäischen Union als Wertegemeinschaft.

            Wir haben den Mut – nehmen die Verantwortung an – geben Verantwortung ab – Beteiligen mit Hilfe neuer Bildungskooperationen.

            Der Startschuss ist gefallen – fangen wir an unsere Schule zu gestalten!

             

            Text und Bilder: Frau Thomae

        • Europatag an der Europaschule
          • Europatag an der Europaschule

          • Europaschule – ein „großes gemeinsames Haus“ für europäische Schüler feiert am 9.5. den Europatag

             

            Winston Churchill träumte davon, dass die Europäer einträchtig ihr gemeinsames Erbe verwalten. Diesen Gedanken zu tragen und zu leben ist der Bildungs-und Kompetenzauftrag unserer Schule. Gemeinsam gestalten wir diesen Gedanken im Schulalltag, etablieren ihn im Inneren und tragen ihn nach außen. Dafür nutzten wir den EUROPATAG am 9.5.2022

            In sechs Bausteinen, abgestimmt auf die jeweiligen Altersgruppen, bot sich unseren Schülern ein buntes, vielfältiges europäisches Programm mit vielen Partnern.

            Das erste Modul widmete sich dem Thema der weitweiten Kinderrechte. Doch was haben die Kinderrechte mit Europa zu tun, fragten sich am Anfang auch unsere Schüler. Diese Antwort ist so einfach, aber auch so wichtig. Alleine die Tatsache, dass man in Deutschland, bzw. in Europa geboren wurde, erhält man unveräußerliche Rechte, die mit der Geburt in Kraft treten. Kinder in vielen anderen Teilen der Welt haben dieses „Glück“ nicht. Alle EU-Mitgliedstaaten haben sich verpflichtet die Rechte der europäischen Kinder zu schützen und zu achten. Kinderrechtsstrategien die in diesem Zusammenhang entstanden, wurden für Kinder und mit Kindern entwickelt.

            Unsere Schüler haben an 10 Stationen erfahren, was es bedeutet „richtig arm“ zu sein, für das Überleben bereits 10 Stunden und mehr arbeiten zu müssen oder wie man sich fühlt, wenn man zum Beispiel blind ist. Sie haben aber auch erfahren, dass die Kinder in Europa von weltweiten Verstößen gegen die Kinderrechte nicht betroffen sind oder dass sie Hilfe erhalten, wenn ihnen zum Beispiel Gewalt angetan wird. Die Stationen der Kinderarbeit, der Beeinträchtigung, die mittels Blindenfußball vermittelt wurde, aber auch die Schutzstation vor Gewalt und sexuellen Missbrauchs waren am interessantesten für die 5 bis 7- Klässler.

            Die 8. Klasse startete ihren Europatag unter dem Motto „Das grüne Herz der Europaschule schlägt für ihre Partnerstädte“ und so erneuerten sie die Bete der Städtepartnerschaften im Hofwiesenpark. Sie besserten den Glassteinboden aus und beteiligten sich an vielfältigen Gartenarbeiten.

            Die 9er erlebten Gera praktisch, künstlerisch und kulturell-politisch. Die einen Schüler*innen fertigten Sterne, das Wahrzeichen Europas, an und gestalteten diese künstlerisch aus, damit sie im neuen Schulgelände an Bäumen strahlen können.

                                                                                                                                                                         

            Die anderen erlebten einen Stadtrundgang unter der Fragestellung, wieviel Europa steckt in Gera? Diesen Spuren nachgehend, erfuhren sie was von der Schumann-Erklärung, was in Gera mithilfe von EU-Geldern gefördert wird, wie z.B. der Südbahnhof und der Ankauf von Bussen für den GVB usw., aber auch welche Partnerschaften wir pflegen und warum, dass Gera mit Nikolaus de Smit eine große Tradition der Einwanderung, beginnen seit dem 7. Jh., erfuhr und bis heute pflegt. Am Ende des Rundgangs wurde ein Gummistiefelweitwurf im Zusammenhang der 50 Jahre Städtepartnerschaft mit der finnisches Stadt Kuopio, durchgeführt, da dies eine finnische Nationalsportart ist.

            Ein besonderes Highlight des Tages war der Besuch der Europaabgeordneten Constanze Krehl, als ein bisher noch nie da gewesenes Ereignis, zum Abschluss für die 10er. Sie erfuhren nicht nur, in Anlehnung an den Sozialkundelehrplan, etwas über die Arbeit des Europäischen Parlaments, sondern  stellten Fragen zu ihrem Leben, zu ihren politischen Tätigkeitsfeldern und den Chancen, die sich daraus für Europa ergeben, erörterten die Rolle des Ehrenamtes für die EU und hinterfragten die These des „Gerechten Krieges“ im Kontext des Ukraine-Russland-Krieges.

            Davor bot Frau Hartenstein-Drobny vom Europabüro Ausblicke in Europäische Bildungs-, Sozial- und Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen.

            Doch das war längst nicht alles, auch konnten die Schüler parallel das Deutsche Fußballabzeichen erlangen, denn der Fußballverband setzt ebenso, wie die 10 Kinderrechte auf die menschenverbindende Kraft, hier durch den Sport. Denn auch im Fußball gelingt es Brücken zwischen den Kindern mit und ohne Migrationshintergrund zu bauen.

            Und wer jetzt denkt, das ist alles, der irrt, denn die Woche ging spannend und individuell weiter als EUROPA-WOCHE weiter.

            Am Dienstag, den 2. Tag wird der Europagedanken durch Aktivitäten innerhalb des eigenen Klassenverbandes weiter getragen, zum Bsp. durch erkunden europäischer Länder mittels vielfältiger Methoden, durch Spiel und Spaß in den 5.Klassen, durch „Sport rund um die Welt“ in der 7b und vieles vieles mehr.        Dem folgte am Mittwoch die Erkundung der Imaginata in Jena, mit dem Fokus naturwissenschaftlicher Entdeckungen und Entwicklungen Europäischer Wissenschaftler und den Abschluss bildet das Treffen der beteiligten Partner des Bildungsprogramms Erasmus+ am Donnerstag und Freitag.  (Teil 2 folgt)

            Wir danken allen Förderern und Unterstützern, wie der Kindersprachbrücke, dem Sorgentelefon und Schlupfwinkel Gera, dem Kinderschutz des Thüringer Fußballverbandes, der Integrations- und Migrationsbeauftragten der Stadt Gera, Frau Landmann, dem Integrationsbeauftragten des KSB SHK, Bernd Bock, dem Geraer Stadtsportbund und Geraer Sportjugend, Kelanu – Tiergeschützte Intervention, der Geraer Kultur GmbH, der Lebenshilfe und natürlich dem pädagogischen Team unserer Schule.                                                                          

            Finanzielle Unterstützung erhielten wir durch den DFB in Kooperation der Supermarktkette Rewe, der Italienischen Eisdiele De Bernardo und Sparkasse Gera-Greiz.                                                                                 

            Wir danken von Herzen. Ohne Sie wäre diese Woche nicht von Erfolg gekrönt.

            Ein Miteinander, wie es europäischer nicht sein könnte.

            Text: Frau Thomae

            Bilder: Frau Thomae, Frau Huster